RSS

Archiv der Kategorie: Gottesdienstberichte

Jugend-Gottesdienst in unserem Jugendkirchle am 25.09.2022

„Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“ Lukas 6, 36

Wie geht Barmherzig sein, 2 Schritt Anleitung

Not / Sorge erkennen und ernstnehmen

Eigenes Handeln, also wie kann ich dir helfen

Es gibt nix Gutes, außer: Man tut es!

 
Kommentare deaktiviert für Jugend-Gottesdienst in unserem Jugendkirchle am 25.09.2022

Verfasst von - 30. September 2022 in Events, Gottesdienstberichte, Pforzheim 2022, Videos

 

Gott – unser Freund unser BFF

06.03.2022 Jugendgottesdienst & Gottesdienst für Entschlafene

Wenn ich zum Himmel emporstiege – so wärst du dort!
Und würde ich im Totenreich mein Lager aufschlagen – dort wärst du auch!
Hätte ich Flügel und könnte mich wie die Morgenröte niederlassen am äußersten Rand des
Meers, so würde auch dort deine Hand mich leiten, ja deine rechte Hand würde mich halten.

(aus der Genfer Übersetzung Psalm 139, 8-10)

Zum Entschlafenenwesen

Jeder Mensch besteht aus Körper, Geist und Seele. Seele und Geist existieren nach dem Tod weiter. Mit der Spende der Sakramente wird dir und mir ein Stempel vom lieben Gott aufgedrückt, so trägst du und ich, ein Stückchen von unserem Gott in uns. Gottes Liebe ist grenzenlos!

Zum Textwort

Der liebe Gott ist allmächtig!

Der liebe Gott ist allwissend!

Der liebe Gott ist allgegenwärtig!

Bezirksältester Karsten Müller

Wir treffen jeden Tag, bewusst oder auch unbewusst, Entscheidungen – das ist uns klar. Ist dir auch bewusst, dass Gott jede unserer Entscheidungen kennt, bevor wir sie überhaupt treffen? Egal für welche Richtung wir uns entscheiden, ob für oder gegen ihn, Gott ist da. Falls wir die Richtungsweisungen ignorieren, bietet der liebe Gott uns immer die Möglichkeit unsere Route neu zu berechnen.

Priester Heiko Neureuther

Gott hält uns in seiner rechten Hand!

Überleitung zum heiligen Abendmahl – Make me a channel of your peace

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich die liebe, wo du mich hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glaube bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;

dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.

Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

(Lesung Nicole, gespielt von unserem Orchester)

 
Kommentare deaktiviert für Gott – unser Freund unser BFF

Verfasst von - 12. März 2022 in Gottesdienstberichte, Pforzheim 2022

 

Jugendgottesdienst 20.06.2021 Pforzheim-Bayernstraße

Am 20.06.2021 durften wir mit unserem Bezirksjugendleiter Philipp Scheuerle einen gemeinsamen Jugendgottesdienst erleben.

Bibelwort: Du sprichst: Ich bin reich und habe mehr als genug und brauche nichts!, und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich bist, arm, blind und bloß. (Offenbarung 3,17)

Die Kernbotschaft dieses Jugendgottesdienstes lautete, Egoismus hat hier keinen Platz, bleiben wir in der Gemeinschaft. Wir wollen brennen für den Glauben.

Nach einem musikalischen Beitrag wurde Priester Robin Spittelmeister zur Weiterführung an den Altar gerufen. Seine Botschaft an die Jugend, schaut nach euch selbst, nicht so wie andere euch sehen wollen, sondern tatsächlich so wie ihr euch selbst sehen wollt.

Der neu ordinierte Priester Lucas Schnaufer führte mit seinen Gedanken den Gottesdienst weiter. Selbstreflektion kann mühsam sein aber wenn ich damit anfange wem bin ich eigentlich dankbar dafür, dass ich leben darf. Wir sind alle anders, keiner ist gleich und das ist auch gut so.

Zum Abschluss wurde noch Bezirksältester Karsten Müller um ein kurzes Mitdienen gebeten. Nimm keinen Ratschlag von jemandem an den du selbst nicht gefragt hättest. Hören wir auf unseren himmlischen Vater.

 
Kommentare deaktiviert für Jugendgottesdienst 20.06.2021 Pforzheim-Bayernstraße

Verfasst von - 28. Juni 2021 in Gottesdienstberichte, Pforzheim 2021, Sonstiges

 

Licht vs Finsternis

Gedanken aus dem Jugendgottesdienst am 14. Juli 2019 in Birkenfeld

IMG_9069

die Worte Jesu = Leben, Licht, Wahrheit, ordnende Kraft

Lass Jesus in dein Leben, er beseitigt das Chaos und bringt Licht hinein. Gottes Licht ist konstant, berechenbar, immer da. Übrigens ist es kein Zufall wo du gerade stehst, er hat dich immer im Blick und weiß genau was er dir zumuten und auftragen kann.
Komm wie du bist…

Gott ist immer für DICH da!

 

Textwort

Das war das wahre Licht,das alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen. (Johannes 1,9)

Auszug aus der Lesung am Jugendgottesdienst (Johannes 1, 6-14)
Sprecher: Marcel
Begleitung: Streicher aus dem Jugendorchester

 

Bilder: 14.07.19 – Jugendgottesdienst in Birkenfeld

 
Kommentare deaktiviert für Licht vs Finsternis

Verfasst von - 21. Juli 2019 in Gottesdienstberichte, Pforzheim 2019, Videos

 

„Fresh-up“ Gottesdienst am 20.06.2018 in Mühlacker

IMG_7211

Am Mittwoch konnte man in Mühlacker Teil einer sehr viel größeren Gemeinde als normalerweise sein. Aus gutem Grund: eingeladen waren Jugendliche aus der Jugendgruppe Mühlacker und aus der Jugendgruppe Bayernstraße.
Das Textwort war ein wohl altbekanntes:
Apostelgeschichte 16, 25/26:
„(25) Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas und lobten
Gott. Und es hörten sie die Gefangenen. (26) Plötzlich aber geschah ein großes Erdbeben, sodass die Grundmauern des Gefängnisses wankten und sogleich öffneten sich alle Türen und von allen fielen die Fesseln ab.“

 

Sogleich ging es also um das Thema Wunder. Oftmals erwarten wir große,
und übersehen die kleine, die in Gesprächen und Predigten zu finden sind,
erklärte uns Priester Ruben Müller Jugendgruppenleiter aus der
Jugendgruppe Bayernstraße. Auch mahnte er uns, die Ewigkeit nicht zu
Unterschätzen. Oftmals streben wir nach den nächsten Zielen, verlieren
dabei aber das eigentliche Ziel, bei der Wiederkunft Gottes dabei zu sein,
aus den Augen. Diakon Tobias Leonhardt ging dann auf das Thema Loben ein.
Wie war es möglich, dass in so einer Situation gelobt wird? Er erklärte uns, dass wenn
wir merken, dass wir es allein nicht mehr schaffen, wir den Heiligen Geist
um Kraft und Beistand bitten sollen, und wir durch diese Bitte Gott loben.
Der an diesem Tag vergrößerte Chor sang nun das Lied, welches durch den
IKT 2014 geprägt wurde: „Singt ein Lied von Gott“. Auf dieses, bzw. die
letzte Strophe ging Priester Manuel Spix sehr ein: dass wenn ein Mensch
beschließt, zu Jesus umzukehren, sich alles für ihn ändert – zum Guten. Er
brachte auch das Beispiel eines Spiels: diese Labyrinthe, in denen durch
das Verschieben eines einzigen Plättchens neue Wege entstehen, andere
Verschwinden. So sei es auch bei uns: wenn wir zu Gott kommen, ist es
möglich, dass sich alles ändert. Jedoch müssen wir bereit sein, Gott die
Zügel in die Hand zu geben. Im ersten Chorlied ist dies auch zur
Aussprache gekommen: „führst du Herr mich, will ich folgen“. Das dies
sich auch mit der Sündenvergebung sinn macht, zeigt er ebenfalls: wenn
wir auf dem falschen Weg sind, und Gott walten lassen, vergibt er uns und
zeigt uns den richtigen Weg.

 

Anschließend gab es noch ein Beisammensein, wo sich die Jugend mit

unter die Geschwister mischen konnte, was sie oftmals auch tat.

 

 
Kommentare deaktiviert für „Fresh-up“ Gottesdienst am 20.06.2018 in Mühlacker

Verfasst von - 4. Juli 2018 in Artikel, Gottesdienstberichte, Pforzheim 2018

 

Jugendtag Apostelbereich Karlsruhe

NAK_Kleiner_Jugendtag_2018_JPG_Internet-0167Zum diesjährigen Jugendtag am Sonntag den 17. Juni 2018 versammelten sich knapp 800 Jugendliche aus dem Apostelbereich Karlsruhe, um einen schönen Tag in Gemeinschaft und Vorfreude auf den Internationalen Jugendtag 2019 (IJT) zu erleben. Bereits ab 9:30 Uhr waren die Teilnehmer des Jugendevents in die Pestalozzi-Halle nach Graben-Neudorf eingeladen, um sich in einer gemeinsamen Chor- und Orchesterprobe auf den Gottesdienst durch Apostel Herbert Bansbach vorzubereiten.

Als Grundlage für den auf 11 Uhr festgesetzten Gottesdienst diente ein Wort aus Matthäus 14, 29: „Und er sprach: Komm her! Und Petrus stieg aus dem Boot und ging auf dem Wasser und kam auf Jesus zu.“

Gott ist da

Das durch Klavier, Orchester und Chor gemeinsam vorgetragene Lied „Singt ein Lied von Gott“, war bereits ein perfekterer Einstieg in den Gottesdienst, denn das vor allem durch den Internationalen Kirchentag 2014 bekanntgewordene Lied, traf mit seiner Kernaussage: „Gott ist da“, voll ins Schwarze. „Wenn ein Mensch auf Jesus trifft, bleibt nichts wie es war“, gab der Apostel gleich zu Beginn seiner Predigt den Gottesdienstbesuchern zu verstehen. Besonders die Teilnehmer, die dieses Jahr zum ersten Mal beim Jugendtag dabei sind, sollen „einen lockeren Tag, der alle bereichert“ erleben.

Wo bleiben die Wunder

Einen nicht ganz so lockeren Tag erlebten die Jünger Jesus, als sie mit ihrem Boot in einen Sturm kamen. Doch Jesus hatte durch ein Wunder die Männer errettet. Oft fragt man sich: „Warum lässt der liebe Gott so viel Elend auf dieser Welt zu und warum lässt er nicht überall ein Wunder geschehen?“ Der Apostel gab der Jugend zu verstehen, dass die Wunder Jesus gezielt eingesetzt wurden, um den Menschen einen Blick in die Zukunft zu geben. Jesus hatte Speisungswunder gegeben, Kranke geheilt und Tode zum Leben erweckt. Nicht um des Wunders Willen, sondern um den Menschen etwas Tiefgründiges zu zeigen. So auch bei dem Wunder, welches die Jünger auf dem Boot erleben durften.

Fürchtet Euch nicht

Petrus ging über das Wasser – Jesus entgegen! Auch dieses Wunder soll etwas zeigen. Wie die Jünger im Boot, sitzen auch wir als Menschen im Lebensschiff und können uns selbst nicht mehr retten. Hier kommt Jesus auf uns zu und spricht zu uns: „Seid getrost, ich bin´s; fürchtet Euch nicht!“. Wie damals fordert Jesus uns auch heute auf: „Komm her zu mir!“. Doch am Beispiel Petrus können wir heute noch sehen, dass Worte allein noch keine Sicherheit geben, denn als Petrus auf dem Wasser Jesus entgegen ging, verfiel er in Panik. Petrus wurde nicht Opfer des Sturmes, sondern seines „Kleinglaubens“. Die zentrale Botschaft in diesem Gottesdienst soll daher heißen: „Lass dich nicht durch Zweifel vom Ziel abbringen“. Dies fasste der Apostel am Schluss seiner Predigt nochmals zusammen.

Nimm Jesus in Dein Lebensschiff

Bezirksevangelist Michael Hagel aus dem Kirchenbezirk Pforzheim ging in seinem Predigtbeitrag nochmals auf die besondere Situation der Jünger im Boot ein. „Kaum war Jesus nicht an Board, ging es schief“. „Nimm Jesus in dein persönliches Lebensschiff, denn er will uns retten!“, war der Rat des Bezirksevangelisten an die Jugendtagsteilnehmer.

Kein „Point of no return“

Zu einem weiteren Wortbeitrag wurde im Anschluss Bezirksevangelist Matthias Brauner aus dem Kirchenbezirk Mannheim/Weinheim an den Altar gebeten. Er ging besonders auf Jesus ein, der allmächtig ist und trotzdem liebevoll. Mit allen unseren Schwächen dürfen wir immer zu ihm kommen. Als Beispiel nannte er den Punkt bei einem Flugzeugstart, wo es kein Zurück mehr gibt. „Das gibt es bei Jesus nicht, wir dürfen immer wieder zu ihm kommen“. „Er ist nicht nur heute da, sondern auch noch morgen“, so sein Schlussfazit.

Mit Jesus übers Wasser gehen

Bischof Jörg Vester fasste noch einmal die Situation zusammen, die wir alle immer wieder in einem Gottesdienst erleben, wenn Gott da ist. „Da könnte ich auf der Stelle mit Jesus übers Wasser gehen und sobald der Gottesdienst vorbei ist, und der Alltag wieder kommt, fange ich an zu sinken“. Lasst uns daher immer versuchen, den Glauben in den Alltag mitzunehmen.

Erlösung ist das größte Wunder

Zur Einstimmung auf das heilige Abendmahl, ging Apostel Herbert Bansbach noch auf das Wunder ein, von dem die Bibel in Lukas 5, 17-26 berichtet. Dort wird ein kranker Mann durch ein Dach abgeseilt, damit Jesus ihn heilen kann. Allerdings vergibt Jesus ihm erstmal die Sünden, bevor er ihn gesund macht. Auch hier gibt Jesus im Wunder ein Zeichen: „Die Erlösung von Sünden ist und bleibt das größte Wunder.“

Hier bin ich

Im Anschluss an den Gottesdienst wurden die Jugendtagsteilnehmer durch den IJT-Botschafter der NAK Süddeutschland Simon Züfle, auf den Internationalen Jugendtag 2019 eingestimmt. Dieser findet vom 31. Mai bis 02. Juni 2019 in der Esprit-Arena in Düsseldorf statt und ist erst der zweite Internationale Jugendtag in der Neuapostolischen Kirchengeschichte überhaupt. Mit dem Jugendtagsmotto zum IJT „Hier bin ich“, soll sich jeder angesprochen fühlen. Simon Züfle forderte dabei jeden Zuhörer auf, das Motto zu leben und sich persönlich beim IJT einzubringen. Die auf dem Logo ausgestreckten Hände unterstrichen dabei nochmals die Gedanken des Gottesdienstes.

Hier sind wir

Das Nachmittagsprogramm bot den Jugendtagsteilnehmer zahlreiche Möglichkeiten zur Gemeinschaft. Neben Sport und Spiel bot die große Wiese vor der Halle genug Platz, um sich auf einer Picknickdecke in aller Ruhe von der Sonne verwöhnen zu lassen. Wer am Morgen noch nicht genug gesungen hatte, bekam bei einem offenen Singen in der Halle genug Möglichkeiten, sich richtig auszupowern. Ein gemeinsames Abschlussbild, bei dem das Wort „HIER“ gebildet wurde, sollte ein weiteres Mal an diesem Tag, die Jugendlichen auf den kommenden Jugendtag 2019 einstimmen. Mit diesen Eindrücken kann der Internationale Jugendtag für den Apostelbereich Karlsruhe kommen: „Wir sind bereit!“NAK_Kleiner_Jugendtag_2018_JPG_Internet-9775

 

Hier gehts zu den Bildern

 
Kommentare deaktiviert für Jugendtag Apostelbereich Karlsruhe

Verfasst von - 24. Juni 2018 in Artikel, Gottesdienstberichte, Kleiner Jugendtag 2018, Pforzheim 2018

 

Wofür brennst du? – Jugendgottesdienst vom 22.04.2018

IMG_6297

Als der Herr sah, dass er hinging, um zu sehen, rief Gott ihn aus dem Busch und sprach: Mose, Mose! Er antwortete: Hier bin ich.

2. Mose 3,4

 

 

Warum ich? Wegen meiner Eltern?

– Ich bin voll bei dir in allen Aufgaben.

Kann ich das?

– Gott hat dich mit allen Stärken und Schwächen gemacht und will dich so.

Für was brennst du? Welche Spur willst du hinterlassen?

– Der Liebe Gott wird dich nicht verbrennen lassen, wenn du für ihn brennst.

Was hindert uns?

– Persönliche Lebenserfahrung und Ängste hintenanstellen und es trotzdem machen.

Ob oder Wofür brennen wir?

– Wir brennen nicht für nichts.

Wofür soll dein Herz am Ende gebrannt haben?

– Was wünschst du dir was deine Familie, Freunde oder Arbeitskollegen über dich sagen?

Kann man brennen lernen?

– Ja es geht, zwar langsam aber es geht.

Glaubst du der Herr hat eine Aufgabe für dich und ist nicht an deiner Seite?

Wenn du für was brennst lass es raus, lass es lodern!IMG_6290

 

weitere Bilder vom Jugendgottesdienst gibts hier:

22. April 2018 – Jugendgottesdienst

 

 
Kommentare deaktiviert für Wofür brennst du? – Jugendgottesdienst vom 22.04.2018

Verfasst von - 30. April 2018 in Artikel, Gottesdienstberichte, NAK Süddeutschland, Pforzheim 2018

 

Gold der Wahrheit – Jugendgottesdienst am 11.03.18

20180311_104122

Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufst, das im Feuer geläutert ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest.

Offenbarung 3,18

20180311_101508

 

 

Wenn du redest, hilf mir schweigen. Wenn du walltest,

lass mich ruhn. Hilf mir, deiner Macht mich neigen

und mich öffnen deinem Tun.

Jugendliederbuch Nr. 91

 

 

 

 
Kommentare deaktiviert für Gold der Wahrheit – Jugendgottesdienst am 11.03.18

Verfasst von - 11. März 2018 in Gottesdienstberichte, NAK Süddeutschland, Pforzheim 2018